Unterscheidung von Hund und Wolf

In vielen Regionen beteiligen sich Jäger aktiv am Monitoring von Wolfsbeständen. Sie melden Sichtungen, Losungen, Spuren und Risse, um ein umfassendes Bild der Populationsentwicklung und des Wanderverhaltens der Tiere zu erhalten. Die genaue Zuordnung von Spuren ist jedoch oft eine komplexe Aufgabe, die eine sorgfältige Analyse erfordert.

Trittsiegel von Hunden und Wölfen unterscheiden sich in verschiedenen Merkmalen. Ein einzelnes Trittsiegel liefert nur begrenzte Informationen, während eine Spur über eine längere Strecke verfolgt werden muss, um eine genaue Zuordnung zu ermöglichen.

Ein Wolfspfotenabdruck ist länglich-oval, länger als breit, mit gerade ausgerichteten und deutlich erkennbaren Krallenabdrücken. Im Gegensatz dazu ist der Abdruck eines Hundes rundlich und die Krallen weisen in verschiedene Richtungen. Die Vorderpfote eines ausgewachsenen Wolfes misst in der Regel zwischen 8 und 12 cm in der Länge und zwischen 6,5 und 10,5 cm in der Breite (ohne Berücksichtigung der Krallenabdrücke).

Die Hinterpfote ist etwas kleiner, etwa 1 cm kürzer als die Vorderpfote, und misst daher zwischen 7 und 11 cm in der Länge und zwischen 5,5 und 9 cm in der Breite. Die Abdrücke der Hinterpfoten sind oft weniger deutlich, da der Wolf sie weniger belastet und sie daher nicht immer vollständig abgedrückt werden.

Charakteristisch für den Wolf ist sein energiesparendes und geradliniges Trabverhalten. Im geschnürten Trab ist der Wolf über lange Distanzen und mit gleicher Geschwindigkeit am deutlichsten zu erkennen. Dabei hinterlässt er regelmäßige Trittspuren, wobei in einem Rudel mehrere Wölfe oft in die Spur des Vordertieres treten. Die Schrittlänge, also der Abstand zwischen jedem zweiten Doppeltrittsiegel, beträgt bei mitteleuropäischen Wölfen etwa 1,10 m bis 1,50 m. Ähnliche Laufmuster sind auch beim Fuchs zu beobachten.

Im Gegensatz dazu bewegt sich der Wolf im schrägen Trab mit schräggestellter Körperachse vorwärts. Die kleineren Hinterpfoten werden dabei auf derselben Seite schräg vor die Abdrücke der Vorderpfoten gesetzt, wodurch charakteristische Zweiergruppen mit jeweils demselben Abstand entstehen. Die Schrittlänge in dieser Gangart liegt zwischen 1,30 m und 1,80 m, wobei die Hinterpfoten genau in die Abdrücke der Vorderpfoten gesetzt werden (Doppel-Trittsiegel).

Durch die Beachtung dieser Merkmale und Gangarten können die Fährten von Hunden, Wölfen und sogar Mischlingen unterschieden und somit genauer bestimmt werden.

Quelle: Wutzke, A. (2016): Spurensuche – Wie unterscheide ich Hund vom Wolf?